Alkoholtester-Infos.de Infos, Ratgeber und Vergleiche von Alkoholtestern

Unsere Testsieger – Die besten Alkoholtester im Vergleich

Alkoholtester können eine lohnende Investition darstellen, wenn man regelmäßige Alkoholtests durchführen möchte. Mittlerweile hat der Markt einige hochkarätige Geräte zu bieten, die polizeigenaue Ergebnisse liefern. In der folgenden Auflistung finden Sie die besten Alkoholtester, die es unserer Meinung nach aktuell gibt.

1. Platz: ACE II Basic Plus

1. Platz: ACE II Basic PlusDer ACE II Basic Plus ist zwar erst seit Ende 2015 auf dem Markt erhältlich, dennoch hat der Alkoholtester es bereits geschafft, den ersten Platz unserer Testsieger zu erklimmen. Der Grund dafür ist die präzise Genauigkeit. Der ACE II Basic Plus misst den Atemalkohol laut einer Studie der TU-Wien nämlich mit einer Genauigkeit von 99,00%. In Relation zu seinem geringen Preis ist der erste Platz also mehr als gerechtfertigt.
Zum günstigsten Angebot auf Amazon*

2. Platz: Alcofind DA-8000

2. Platz: Alcofind DA-8000Auch beim Alcofind DA-8000 handelt es sich um einen zuverlässigen Alkoholtester, der vom Endverbraucher stets positiv bewertet wird, genaue Messergebnisse liefert und darüber hinaus noch zu einem äußerst günstigen Preis erhältlich ist. Aufgrund dieser Faktoren kann man beim Alcofind DA-8000 grundsätzlich nicht viel falsch machen. Dabei spielt es keine Rolle, ob man den Alkoholtester privat, gewerblich oder in sozialen Einrichtungen einsetzen möchte.
Zum günstigsten Angebot auf Amazon*

3. Platz: ACE AF-33

3. Platz: ACE AF-33Der ACE AF-33 ist ebenfalls ein hervorragender Alkoholtester, der mit einer Genauigkeit von 97,9% glänzen kann. Als besonderes Extra verfügt der Alkoholtester – zusätzlich zu einem beleuchteten Display – über einen beleuchteten Eingang für das Mundstück, sodass Alkoholtests selbst in der Dunkelheit kein Problem darstellen. Außerdem speichert der ACE AF-33 die Ergebnisse der letzten zehn Alkoholtests ab.
Zum günstigsten Angebot auf Amazon*

4. Platz: Dräger Alcotest 3820

4. Platz: Dräger Alcotest 3820Die Firma Dräger stellt normalerweise Alkoholtester für den Polizeieinsatz her. Eine Ausnahme bildet der Dräger Alcotest 3820. Hierbei handelt es sich um den ersten Alkoholtester der Firma Dräger, der speziell auf den Endverbraucher zugeschnitten ist. Display, Wartezeiten und Einstellungsmöglichkeiten stellen andere Geräte problemlos in den Schatten. Der einzige Wermutstropfen: Der Dräger Alcotest 3820 ist deutlich teurer als andere Alkoholtester für den Privatgebrauch.
Zum günstigsten Angebot auf Amazon*

5. Platz: Dräger Alcotest 3000*2

5. Platz: Dräger Alcotest 3000Es kommt nicht selten vor, dass der Dräger Alcotest 3000 als das Maß aller Dinge in Bezug auf Alkoholtester bezeichnet wird. Das ist auch kein Wunder, schließlich weist er laut einer Studie der TU-Wien eine Genauigkeit von 98,9% auf. Nichtsdestotrotz landet der Alkoholtester an dieser Stelle lediglich auf dem fünften Platz, da seine Anschaffung äußerst kostspielig ist. Die wenigsten Privatpersonen werden sich dieses Gerät leisten können bzw. wollen.
Zum günstigsten Angebot auf Amazon*

Über den Alkoholtester Test

Sie möchten wissen, wie wir die hier vorgestellten Alkoholtester bewertet haben? Dann legen wir Ihnen diesen Artikel über unser Bewertungsschema ans Herz. Über Anregungen diesbezüglich freuen wir uns immer.

Wir stellen in dieser Liste lediglich solche Alkoholtester vor, mit denen wir uns näher beschäftigt haben. Mit Sicherheit gibt es weitere Geräte, die ebenso genau sind wie die hier vorgestellten Geräte. Wir planen, im Laufe der Zeit immer mal wieder neue Alkoholtester vorzustellen.

Informationen über die Marken

*2 ist eine Marke von Dräger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Eric Schäfer
2. März 2016 um 17:22 Uhr

Hallo Herr Lierz,

die von Ihnen angesprochene Studie der TU-Wien wurde von der Firma ACE in Auftrag gegeben. Alle Geräte die daran teilgenommen haben hat ACE (bis auf den Dräger 3000) exklusiv im Vertrieb bzw. die exklusiven Distributionsrechte. Deswegen konnten auch keine anderen Modelle/Hersteller daran teilnehmen bzw. haben daran teilgenommen!

Das hier jetzt ausnahmsweise gute Werte für ACE-Produkte herausgekommen sind, sollte eigentlich nicht verwundern.

Wir finden es etwas unpassend, die Rubrik „Genauigkeit“ (die Sie in Ihrem Vergleich anführen) als allgemeine Produktwertung zur Entscheidung zu verwenden.

Besser wäre diese Studie gewesen, wenn „herstellerunabhängig“ eine Test vollzogen worden wäre!

Schön ist jedoch zu sehen, das alle Geräte die daran teilgenommen haben, ausschließlich sehr genau messen – und das ist für den Käufer und die Produktkategorie schon mal eine sehr gute Aussage!

Grüße,
Eric Schäfer

Thomas
2. März 2016 um 17:32 Uhr

Hallo Herr Schäfer,

wir können Ihre Kritik nachvollziehen. Sicherlich wäre eine „noch unabhängigere“ Studie ein besseres Bewertungskriterium. Nichtsdestotrotz bin ich mir sicher, dass die Ergebnisse der TU-Wien mit der tatsächlichen Genauigkeit übereinstimmen.

Wir sind lediglich Privatleute und verfügen nicht über die nötigen Mittel, um gleichwertige Studien einer Fachhochschule oder einer Universität durchzuführen. Mit Hilfe von Erfahrungswerten und genauen Messgeräten als Referenzpunkten in Kombination mit den tatsächlichen Hersteller- und Studienangaben kann man jedoch – unserer Meinung nach – relativ vernünftige Urteile fällen.

Dennoch nehmen wir uns Ihre Kritik zu Herzen und überlegen uns, wie man die Kategorie Testsieger eventuell noch besser und neutraler gestalten könnte.

Weitere Studien wären natürlich von Vorteil, wir bezweifeln allerdings, dass in naher Zukunft entsprechende Studien veröffentlicht werden. Dennoch halten wir immer die Augen offen.

Schöne Grüße,
Thomas

Klaus Forsthofer
3. März 2016 um 00:50 Uhr

Hallo Herr Schäfer (Geschäftsführer des Wettbewerbers Trendmedic und derzeit Inhaber des dritten Platzes in diesem Ranking = Wahrscheinlicher Grund für dieses freundliche Vorposting),

es ist richtig. ACE ist in dieser Studie Auftraggeber, was auch so deklariert wurde.

Da es sich um eine offizielle Studie der Technischen Universität Wien handelt, wurden wir von sämtlichen Tests ausgeschlossen. Sie können die Methodik und auch den Auftraggeber transparent nachlesen, das ist kein Geheimnis: http://www.alkomat.net/dokumente/artikel/PDF/Alkoholtester_Studie_der_TU_Wien.pdf
(siehe Auftraggeber auf Seite 5 von 45)

Für die korrekte Ausführung garantiert Ihnen dabei Herr Professor Erwin Rosenberg, vom Institut für chemische Analytik der TU Wien. Gerne können Sie dort eine Nachfrage über die Vorgehensweise stellen, bevor Sie hier wissenschaftliche Mitarbeiter bzw. das Institut, wohl aus wirtschaftlicher Eigenmotivation, in Misskredit bringen.

Das Sie diese Studie, als Geschäftsführer des Anbieters „Trendmedic“ herabqualifizieren möchten, muss wohl ein ökonomischer Wunsch aus Ihrer persönlichen Position heraus sein. Ob Ihnen das gelingt, sollen die Leser hier für sich selbst bewerten.

Ich möchte mir kein herabwürdigendes Verhalten gegenüber Ihres Sortiments anmaßen, ich denke es ist als Wettbewerber ohnehin nicht besonders glaubwürdig.

Ich denke wenn Handalkoholtestgeräte unter Laborbedingungen mit 250 versetzten Messpunkten überprüft werden, dann ist es etwas untertrieben von „Ausnahmsweise genau“ zu sprechen. Es gibt unseres Wissens, derzeit keine vergleichbare Studie, die solchen Qualitätskriterien unterliegt.

Diese „Ausnahme“ von der Sie sprechen, hat auch ARD Ratgeber Technik schon vor vielen Jahren festgestellt: https://www.youtube.com/watch?v=mxNvy-bIVnU

Wie Sie sicherlich gesehen haben, hat auch nicht jedes ACE-Produkt toll abgeschnitten. Wir ziehen aber unsere Konsequenzen dort daraus.

Auf welche Informationen sollen sich Bewertungsportale und Nutzer berufen, wenn aus Ihrer Sicht selbst staatliche Universitäten dafür disqualifiziert sind? Auf die Eigenangaben des Importeurs oder Herstellers? Dann werden Sie feststellen das man selbst für 20 Euro scheinbar tolle Messgeräte erwerben kann.

Und wenn Ihre Produkte bei dieser Studie mitgenommen worden wären und die Ergebnisse nicht Ihrem persönlichen Wunsch entsprochen hätten, was hätten Sie dann darüber verlautbart? Ich möchte es mir nicht vorstellen müssen.

Wenn Sie einen seriösen Veranstalter der von Ihnen gewünschten großen unabhängigen Studie haben, geben Sie bitte Bescheid, wir würde gerne wieder den Gegenvergleich zu dieser Studie und auch den Vergleich gegen Ihre Produkte antreten dürfen.

Vielen Dank für Ihre Fairness und beste Grüße!

Klaus Forshtofer
Geschäftsführer
ACE Handels- und Entwicklungs GmbH

Kurt Braun
4. September 2016 um 23:35 Uhr

Sehr geehrte Damen und Herren,

zum Vergleich der Alcotester fehlt mir die Genauigkeit in % des Modells „Dräger Alcotest 3820“. Können Sie dazu eine AUssage machen? Vielen Dank für Ihre Antwort.

MfG. Kurt Braun

Thomas
5. September 2016 um 14:39 Uhr

Hallo Herr Braun,

die Messgenauigkeit des Dräger Alcotest 3820 beträgt +/- 0,017 Promille. Folglich ergibt sich daraus ein Wert von +/- 1,7 Prozent.

Schöne Grüße,
Thomas